Blog around the clock
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/ythaleia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Neben all meinen Überlegungen zur Organisation des Berliner Flughafens verging der Flug ziemlich schnell und schon stand ich am Flughafen in Amsterdan. Nur um es hier schon mal zu erwähnen, ich bin das erste Mal mit KLM geflogen und es waren die rumpeligsten Flüge, die ich je hatte und glaubt mir - ich bin wirklich schon oft geflogen! Jedenfalls laufe ich so am Flughafen rum und auf einmal ist da ein kleiner Park. Voll schnuckelig! Also natürlich war die Hälfte aus Plastik nachgebaut, aber ein abgesägter Baum füllte die Mitte des Parks vom Boden bis zur Decke, so dass man denken konnte, er würde durch die Decke wachsen. Das geilste an diesem Pärkchen waren allerdings die Fahrräder. Also keine richtigen Fahrräder sondern eher sitze mit Pedalen dran. Wenn man sich auf diese gesetzt hat, so hatte man eine Steckdose vor der Nase - gleich und gleich gesellt sich gern! Das Prinzip war jedenfalls, dass man seine sämtlichen Geräte aufladen konnte, indem man sich wie blöde auf dem Fahrrad abstrampelt. An sich wirklich eine witzige Idee - zumindest für alle, die zugucken. Nach dem ersten Schmunzeln, welches über mein Gesicht gehuscht war, habe ich mich gefragt, ob irgendjemand dieses Gerät jemals tatsächlich genutzt hat. Wer setzt sich an einem Flughafen schon auf so ein blödes Fahrrad und strampelt sich die Seele aus dem Leib? Was soll man denn da überhaupt aufladen? Um überhaupt irgendetwas damit zu erreichen, muss das Gerät doch bestimmt mindestens 30min an der Steckdose hängen. Aber wenn man da 30min am Fahrrad fahren ist, fängt man unweigerlich an zu schwitzen. Nebenbei sieht man natürlich aus wie ein kompletter Vollidiot, aber das nur so am Rande. Wer will denn auf einem Flughafen bitte schwitzen? Vor allem hängt man da ja wohl nur rum, wenn man demnächst noch einen Flug hat und da möchte ich auch neben niemandem sitzen, der die letzten zwei Stunden Fahrrad gefahren ist, um sein iPod wieder aufzuladen. Hat eigentlich mal jemand an die armen Sitznachbarn dieser Fitness-Strom-Freaks gedacht? Das ist doch unappetitlich! Da schmeckt einem das Flugzeugessen ja gleich noch viel weniger...

Neben dieser krassen technischen Erfindung kann man auf dem Flughagen natürlich auch noch etliche andere Dinge bestaunen. Unter anderen die flughafentypischen Geschäfte mit Schokolade, Parfüm und Alkohol. In Amsterdam gab es natürlich auch jede Menge Blumen, die man kaufen konnte. Von Samen, über frische Schnittblumen bis hin zu glänzenden Plastetulpen. Ich hatte kurzzeitig einen Schlüsselanhänger in der Hand, der ein kleines Tetrapack Milch abbildete. Sah wirklich ganz nett aus und war gut gemacht. Allerdings wollten die für diesen 1cmx0.5cm großen Anhänger geschlagene 4€! Das war es mir mit meinem knappen Studentenbudget dann leider doch nicht wert... Sorry Oguz ;D

Irgendwann ging dann aber auch schon der Weiterflug und zum Glück musste ich nicht neben einem der berühmten Amsterdamer Fahrradfahrer sitzen. In Manchester angekommen, ging es erstmal shoppen. Was sein muss, muss schließlich sein. Oder wie sagt man so schön: Manchmal muss eine Frau tun, was eine Frau tun muss! Ihr werdet es nicht glauben, aber ich habe tatsächlich Schuhe gefunden! Ihr wisst ja gar nicht, wie schwer es ist, geschlossene Sommerschuhe zu finden - die gut aussehen. Es ist nahezug unmöglich. Aber ich hab es geschafft und das Unmögliche möglich gemacht. Leider wird ein paar nicht reichen...

Nach der erfolgreichen Shopping-Tour, die neben einem Paar Schuhen auch noch eine neue Sonnenbrille abwarf, ging es kurz zurück ins Hotel und dann auf zum Konzert. Was ich an Konzerten ja unglaublich unschön finde, ist die ewige Warterei, bis es überhaupt losging. Nur, um es noch einmal kurz zu erwähnen, ich war seit 5:55 Uhr auf den Beinen und mittlerweile war es 18 Uhr. Ich stand vor dem Eingang der Konzerthalle zusammen mit vielen anderen. Zum Glück war - typisch für England - strahlender Sonnenschein angesagt und so konnte ich meine schmerzenden Füße zumindest in die Sonne halten... in Schuhen. Aber irgendwann ging es dann natürlich auch mal rein und so durfte ich mir noch geschlagene 90min ansehen, wie ständig irgendein Affe mit einer anderen Gitarre auf die Bühne ging, um einen Soundcheck zu machen. Eigentlich dachte ich ja immer, das machen die bevor die Leute da sind, aber ich lasse mich ja gern eines besseren belehren. Immerhin konnte ich in der Zwischenzeit die geballte englische Konzertbesuchersociety beobachten. Wie in der Berliner S-Bahn hatte natürlich JEDER ein Smartphone, ausnahmslos. Und JEDER fotografierte damit und machte Videos. Nun ja, bis auf den Typen vor mir, der spielte lieber Farmville. Er hatte da anscheinend ziemlich krasse Erntegeschäfte am laufen, die so wichtig waren, dass er sie sogar während des Konzertes überwachen musste.. Alter? Es ist schon unschön genug, dass ca. 30% der Leute bei dem ersten Bühnenauftritt der Stars nicht klatschen oder jubeln, sondern filmen oder fotografieren, aber Farmville zocken übertrifft sie ja alle. Und dann fielen mir wieder die Fahrräder in Amsterdam ein und mit einem Mal konnte ich mir ziemlich gut vorstellen, wie sich eine Horde Farmville spielender Smartphonesuchtis um die Plätze stritt, um auch als erstes ihr Handy aufladen zu können...

23.4.13 21:25
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


juli (23.4.13 22:52)
Eine Horde Farmville spielender Samartphonesuchtis xD
Das richtige paar Schuhe zufinden ist ja mal so richtig schwer, ich hab da so meine eigenen probleme ( zu breite Füße, was so viel heißt wie: die meinsten Fauenschuhe sind mir zu eng. Year!)
Freu mich zu erfahren wies weiter ging
LG

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung